Reicht da einfach ein Danke?

Hallo, mein Name ist Silke und ich muss da mal was loswerden. Seid dem 18.12.2011 ist nichts mehr in unserem Leben wie es war.

Wo soll ich anfangen?! 2003 kauften wir ein Haus in einer netten Siedlung , nette Nachbarn  alles wo man sich wohlfühlt. Dass wir neben ein Monster ziehen, hätten wir nie gedacht. Unsere Kinder waren damals 3 und 6. Alles lief normal, man bekam Hilfe, grillte zusammen und passte in den Ferien gegenseitig auf unsere Häuser auf. Am 18.12. schrieb unsere Tochter uns einen Brief in dem das schlimmste stand was Eltern sich nur vorstellen können.

Und was nun? Was machen wir jetzt?

Man ist leer  man ist tot  man ist allein.

 

Allein, das ist man. Die Polizei hilft einem insoweit das sie das Formelle erledigt. Dann hat man noch einen Anwalt der das Strafrechtliche erledigt. Aber wen hat man sonst? Freunde, Familie  aber wie können die uns helfen? Wie können sie uns auffangen, wie gehen sie selber mit der Situation um? Alle sind überfordert .  Alle Stellen an denen man Hilfe erwartet, leisten aber keine. Wie soll das nur weiter gehen? Das sind Fragen die wir uns gestellt haben.

Jeder beantwortet sich diese Fragen anders. Wir haben uns dazu entschlossen zu kämpfen. Für unser Kind. Aber wie???? Am liebsten hätten wir eine Axt genommen und  dieses Monster totgeschlagen. Diese Gedanken hat wahrscheinlich jeder, nur nicht jeder tut es. Wir haben es nicht getan.

Nach dem wir die Anzeige gemacht hatten hieß es nur: Der Täter wird sich jetzt zurück halten, den sehen sie erstmal nicht. Ja scheiße, genau das Gegenteil war der Fall. Die Nerven lagen blank. So kam dann bei uns der Entschluss die Elterninitiative WIHR zu gründen. Die Idee war gut aber wer kennt sich mit sowas aus?

Eine gute Freundin erzählte uns dann von der B.A.C.A.A.e.V. .  Oh mein Gott dachte ich, was haben denn Motorradfahrer mit sowas zu tun. Ich will nicht sagen das ich spießig bin aber dank der Medien kennt man nur, oder ich sollte besser sagen kannte ich nur die Motorradclubs die nicht gerade gut in den Medien wegkamen. Böse Buben halt. Und die sollten uns helfen? Oh man, erstmal die Seite im Internet angeguckt und gelesen was die denn so machen. Nach einigem hin und her haben wir uns dazu entschlossen mal eine E-Mail zu schreiben. Es dauerte auch gar nicht lange und wir hatten den ersten telefonischen Kontakt.

"Hallo mein Name ist Thomas Brauckmann ..... Aachen……treffen". Das sind die Worte die mir bis heute von diesem Gespräch im Gedächtnis geblieben sind. Bis zu diesem Telefonat hatte ich Zweifel ob es das richtige ist. Nach dem Telefonat wusste ich das es das richtige ist. Wir also los nach Aachen. Mit keiner Sekunde haben wir diese Fahrt bereut. Wir haben einen sehr netten Menschen kennengelernt der uns in jeder Sekunde und in jedem Gedanken unterstützt hat. Viele Ängste wurden uns genommen und was für uns noch wichtiger war, uns wurde Mut gemacht. Nicht aufgeben wir helfen Euch.

Nach diesem ersten Treffen stand bei Thomas das Telefon nicht mehr still. Egal zu welcher Zeit er war immer für uns da. Fragen, Fragen, Fragen und immer gab es Antworten und Lösungen. Immer eine gute Idee. Manchmal ist es Fügung, manchmal ist es Zufall  das man Menschen kennenlernt die sich für dich als Menschen interessieren oder für deine Geschichte.

Das zweite Treffen war in unserer Nähe und dort lernten wir Gina kennen. Ich werde nie diese herzliche Umarmung vergessen und das Mitgefühl von ihr. Sie erzählte uns von anderen Fällen die sie und Dirk vor Gericht begleitet haben. Trauer, Wut…. Was ist mit dieser Welt los? Das darf doch alles nicht sein. Mit Gina führten wir auch viele Telefonate die uns Mut machten nicht aufzugeben.

So planten wir zusammen unsere 1. Informationsveranstaltung zum Thema  Missbrauch. Thomas war das Arbeitspferd der nie Müde wurde und uns immer wieder Mut gemacht hat das alles klappt. An diesem Abend lernten wir auch Pope kennen. Sehr schöne Gespräche nehmen wir  von diesem Abend mit. Wenn man ihn kennen lernt weiß man das auch alles wieder gut werden kann. Zuversicht und der Wille sich nicht verstecken zu müssen, ließ er für uns zurück. Damit hatte er so Recht.

Zu den Prozessen wurden wir von der B.A.C.A.A.e.V immer begleitet. Thomas übernahm die komplette Pressearbeit. Gina und Dirk waren damit beschäftigt Freunde, Familie und uns zu unterstützen. Tränen mussten aufgefangen werden, Umarmungen, Wut und Gespräche mussten geführt werden. Wir waren nie allein.

Dann kam unsere Mahnwache. Die Telefone standen nicht mehr still. Wie macht man sowas, wer hat das schon mal gemacht?  Und wieder war es die B.A.C.A.A.e.V. die uns tatkräftig unterstützt hat. Egal was war, sie waren immer für uns da. Auch bei der zweiten Mahnwache, sie werden einfach nicht Müde. Genau so wie WIHR.

Der Zivilprozess stand ja auch noch an. Doch dieses Mal gingen wir nicht mehr so nervös und ängstlich in den Prozess. Wir hatten ja eine gute Unterstützung.

Wir möchte allen die diesen Weg noch  gehen müssen einfach sagen, traut Euch. Mit den richtigen Menschen an Eurer Seite schafft ihr das. Gebt nicht auf. Kämpft für Eure Kinder, seid Stark denn ohne Euch schaffen sie es nicht.

Nun stellt sich uns die Frage, reicht da ein Danke? Reicht es Menschen die sich so für uns eingesetzt haben Danke zu sagen?

Wir möchten uns bei B.A.C.A.A.e.V. bedanken für alles was ihr für uns getan und gemacht habt. Ihr ward immer ehrlich zu uns und ihr ward immer für uns da. Da wir alle leider nicht persönlich kennen, sprechen wir  jetzt mal die Leute an die uns kennengelernt und uns begleitet haben an.

Liebe Gina, so eine Frau wie dich trifft man auch nicht jeden Tag. Danke das du uns zugehört, uns umarmt und ganz viel Zeit geschenkt hast. Für deine aufmunternden Worte und für ein gutes Gefühl. Danke das du da warst.

Lieber Pope, deine Geschichte hat uns sehr berührt. Deshalb danken wir dir das du dich immer für die Einsetzt die deine Hilfe brauchen. Dazu braucht man viel Kraft. Danke für das richtige Gefühl das alles besser wird auch wenn man es erst nicht Glauben will. Die Zuversicht kam mit Dir.

Lieber Dirk, danke für die Begleitung zum Gericht und für die vielen Umarmungen. Danke für die Dinge die man nicht in Worte fassen kann.

Lieber Thomas, danke für das erste Gespräch. Mit deiner Stimme und mit deiner Art hast du das alles erst möglich gemacht. Danke für jede einzelne Minute die du uns zur Seite gestanden hast. Danke für das Angst nehmen und für deine Art uns auch mal wieder zum Lachen zu bringen. Menschen begegnen sich durch Zufall, du warst der beste Zufall den man nur haben kann. Danke für dein Interesse auch nach der langen Zeit. Freundschaft ist das was Menschen verbindet, uns verbindet viel.

Danke B.A.C.A.A.e.V   das es Euch gibt.

Silke und Dirk

   

Unsere Sponsoren

   
© (c) 2015 B.A.C.A.A. e.V.